E-Prints Complutense

Celts, Collective Identity and Archaeological Responsibility: Asturias (Northern Spain) as case study

Impacto

Descargas

Último año



González Álvarez, David y Marín Suárez, Carlos (2012) Celts, Collective Identity and Archaeological Responsibility: Asturias (Northern Spain) as case study. In Interpretierte Eisenzeiten. Die erfundenen Kelten – Mythologie eines Begriffes und seine Verwendung in Archäologie, Tourismus und Esoterik. Tagungsbeiträge 4. Linzer Eisenzeitgespräche zur interpretativen Eisenzeitarchäologie. Oberösterreichischen Landesmuseum, Studien zur Kulturgeschichte von Oberösterreich 31, Hallein, pp. 173-184.

[img] PDF
2MB


Resumen

Celtism was introduced in Asturias (Northern Spain) as a source of identity in the 19th century by the bourgeois and intellectual elite which developed the Asturianism and a regionalist political agenda. The archaeological Celts did not appear until Franco dictatorship, when they were linked to the Iron Age hillforts. Since the beginning of Spanish democracy, in 1978, most of the archaeologists who have been working on Asturian Iron Age have omitted ethnic studies. Today, almost nobody speaks about Celts in Academia. But, in the last years the Celtism has widespread on Asturian society. Celts are a very important political reference point in the new frame of Autonomous regions in Spain. In this context, archaeologists must to assume our responsibility in order of clarifying the uses and abuses of Celtism as a historiographical myth. We have to transmit the deconstruction of Celtism to society and we should be able to present alternatives to these archaeological old discourses in which Celtism entail the assumption of an ethnocentric, hierarchical and androcentric view of the past. [Zusammenfassung]Der Keltizismus wurde in Asturien (Nordspanien) als identitätsstiftende Ressource im 19. Jahrhundert durch
bürgerliche und intellektuelle Eliten entwickelt, die Asturianismus und regionalistische politische Ziele propagierte.
Die archäologischen Kelten erschienen allerdings erst während der Franco-Diktatur, während der sie mit den eisenzeitlichen
befestigten Höhensiedlungen verknüpft wurden. Seit der Einführung der Demokratie in Spanien im Jahr
1978 haben die meisten Archäologen, die über die asturische Eisenzeit arbeiten, ethnische Studien vernachlässigt.
In der modernen asturischen Wissenschaft spricht so gut wie niemand mehr über die Kelten. Allerdings ist in den
letzten Jahren der Keltizismus in der asturischen Gesellschaft ein populäres Thema geworden. Die Kelten sind
heute ein bedeutendes politisches Schlagwort im neuen Rahmen der autonomen Regionen in Spanien. In diesem
Kontext müssen sich Archäologen ihrer Verpflichtung besinnen, die Nutzung und den Misbrauch des Keltizismus
als historiographischen Mythos zu erklären. Wir müssen die Dekonstruktion des Keltizismus öffentlich vermitteln
und sollten dazu im Stande sein, Alternativen zu den alten archäologischen Erzählungen anzubieten, in denen der Keltizismus auf ethnizentrischen, hierarchischen und androzentrischen Vorstellungen über die Vergangenheit
beruht.


Tipo de documento:Sección de libro
Palabras clave:Celts, Celtism, Asturias
Materias:Humanidades > Historia > Prehistoria
Humanidades > Historia > Arqueología
Ciencias Sociales > Sociología > Cultura popular
Ciencias Sociales > Sociología > Folclore
Código ID:16978
Depositado:05 Nov 2012 09:48
Última Modificación:05 Nov 2012 09:48

Descargas en el último año

Sólo personal del repositorio: página de control del artículo